Schornsteintechnik

Die Funktionsweise eines jeden Schornsteins basiert auf dem Kamineffekt. Er erzeugt einen Auftrieb durch die im Vergleich zur umgebenden Luft leichtere Gassäule. Die wirksame Höhe und der lichte Querschnitt des Schornsteins müssen deshalb auf die zu fördernden Rauchgase in Masse und Temperatur abgestimmt sein. Heizungsanlagen und Feuerstätten in Wohngebäuden und Betriebsstätten erzeugen Rauch- und Abgase. Jedes Gebäude benötigt daher einen Schornstein bzw. eine Abgasanlage, welche diese sicher ins Freie leitet und gleichzeitig die Gebäudekonstruktion vor Feuergefahr und Brandbelastung schützt. Die Ausführung von Schornsteinen jeglicher Bauart, sei es ein doppelwandiger oder konzentrischer Edelstahlschornstein, Edelstahlkamin, mehrschaliger Leichtbauschornstein oder eine einwandige Schornsteinsanierung ist in verschiedenen, zum Teil regional abweichenden Regelwerken genau definiert.

Maßgeblich sind hier die DIN 18160, die FeuVo oder ggfls. die Landesbauordnungen zu nennen.

Man unterteilt die verschiedenen Schornsteinsysteme grundsätzlich in 3 Kategorienen. Einschalige oder einwandige Schornsteine wie z.B. einfache Hausschornsteine oder einwandige Edelstahlschornstein Sanierungen. Mögliche Einsatzbereiche sind der Anschluß von Kaminöfen, Schwedenöfen oder z.B. konventionelle Heizkessel.

Doppelwandige oder mehrschalige Schornsteinsysteme wie beispielsweise dreischalige Schornsteine oder z.B. ein doppelwandiger Edelstahlkamin. Diese Systeme verfügen über einen mehrschaligen Aufbau. Beim doppelwandigen Edelstahlschornstein wären das Edelstahl / Isolierschicht / Edelstahl. Bei einem konventionellem mehrschaligen Hausschornstein wäre ein möglicher Aufbau von Aussen nach Innen Beton / Isolierschicht / Keramikrohr.
Isolierte Schornsteinsysteme eignen sich zum Anschluß von Wärmeerzeugern mit geringen Abgastemperaturen wie z.B. eines Holzvergaserkessel, Pelletofen oder wasserführenden Kaminofen.

Die dritte Gruppe sind die konzentrischen Systeme, auch als LAS ( Luft-Abgas-System ) oder Rohr-in-Rohr Systeme bekannt.
Charakteristisch für diese Systeme ist ihr konzentrischer Aufbau wobei zumindest das abgasführende Rohr druckdicht ausgeführt wird.
Einsatzbereiche sind hier unter anderem an raumluftunabhängigen Brennwertkesseln oder raumluftunabhängigen Gaskaminen.
In den Bereich Schornsteintechnik fallen auch die sogenannten Verbindungsleitungen. Als Verbindungsleitung bezeichnet man den Leitungsteil zwischen dem Wärmeerzeuger z.B. Kaminofen oder Holzvergaserkessel und dem senkrechten Schornsteinteil.

In der modernen Schornsteintechnik kommen eine Vielzahl von verschiedenen Systemen zum Einsatz. Die Entscheidung, welches System für welchen Einsatzzweck geeignet ist, sollte man möglichst dem Fachhandwerker überlassen. Gerne beraten wir Sie telefonisch oder persönlich bei uns vort Ort.